Was ist

Taekwon-DO?

Taekwon-Do ist eine Kampfkunst, die nicht nur den gesamten Körper stark beansprucht, sondern auch den Geist zu Höchstleistungen auffordert. Zusätzlich macht Taekwon-Do sehr viel Spaß und vermittelt Dinge fürs Leben. Verschaffen Sie sich im Folgenden einen kurzen Überblick über die Inhalte oder kommen Sie einfach zu unseren Trainingszeiten vorbei.

Was macht man im Taekwon-Do?

 

Taekwon-Do besteht aus folgenden Disziplinen:

 

Grundschule               = Kibon Yonsup

Form                            = Tul

Freikampf                   = Chayu Matsoki

Partnertraining          = Sambo Matsoki (3-Schritt-Kampf)

                                     = Ibo Matsoki (2-Schritt-Kampf)

                                     = Ilbo Matsoki (1-Schritt-Kampf)

Selbstverteidigung    = Hosinsul

Bruchtest                    = Kyok Pa

Theorie                        = Ilon

Verhalten                    = Tedo

 

 

Die fünf zu erreichenden Ziele im Taekwon-Do sind:

 

1. Höflichkeit

 

Man soll höflich zu seinen Mitmenschen sein, sich seiner eigenen Fehler bewusst sein und nicht über die Fehler anderer lachen.

 

2. Integrität

 

Man muss Recht und Unrecht unterscheiden können und seine eigenen Fehler offen zugeben können.

 

3. Durchhaltevermögen

 

Man muss sich ein Ziel setzen und dieses mit Beständigkeit/Geduld anstreben. Die Schwierigkeiten, die sich auf dem Weg zum Ziel ergeben, soll man mit Durchhaltevermögen überwinden.

 

4. Selbstdisziplin

 

Kontrolle ist im Taekwon-Do sehr wichtig. Der Verlust der eigenen Kontrolle kann z.B. im Kampf verhängnisvolle Folgen haben. Die mangelnde Fähigkeit im Rahmen des eigenen Könnens, zu Leben und zu Handeln, ist ebenfalls ein Beweis für fehlende Selbstdisziplin.

 

5. Unbezwinglichkeit

 

Ein ernsthafter Schüler wird jederzeit bescheiden und ehrlich sein. Wenn er es mit Ungerechtigkeit zu tun hat, wird er ohne Furcht und ohne Zögern dem Gegner seinen unbezwinglichen Kampfgeist entgegenbringen.

 

Das Gurtsystem:

 

Jeder Kampfschüler trägt zusätzlich zu einem Dobok (Anzug bestehend aus Hose und Jacke) einen Ty (Gürtel), der je nach Erfahrungswert eine andere Farbe hat. Den jeweils nächsten Gürtel erhält der Kampfschüler nach einer erfolgreich abgelegten Prüfung.

 

10. Kup = Weißgurt

  9. Kup = Weißgurt mit gelben Streifen

  8. Kup = Gelbgurt

  7. Kup = Gelbgurt mit grünen Streifen

  6. Kup = Grüngurt

  5. Kup = Grüngurt mit blauen Streifen

  4. Kup = Blaugurt

  3. Kup = Blaugurt mit roten Streifen

  2. Kup = Rotgurt

  1. Kup = Rotgurt mit schwarzen Streifen

  1. - 9. Dan = Schwarzgurt, Meisterklasse

 

Wettkämpfe und Turniere:

 

Im Training hat man schnell heraus, welcher Kampfschüler welche Stärken und Schwächen hat. Um seinen Erfahrungswert und sein Können zu steigern, muss man sich mit anderen Kampfschülern messen. Dafür fährt man auf regionale, nationale und internationale Wettkämpfe und Turniere. Teilnehmen kann man in den Disziplinen Tul und Kampf jeweils alleine oder im Team. 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now