top of page

Spieltagpost 03./ 04.12.


„Spieltag beschert Licht und Schatten“


„Schatten“

„Männliche B-Jugend verpennt Anfangsphase“

HSG Lumdatal - SV 32:25 ( 17:12)

Buchstäblich verpennt hat unsere B-Jugend die ersten 5 Minuten des Spiels in Lumdatal. Vielleicht war es auch der Respekt vor dem außergewöhnlich in dieser Jugendklasse großen und wuchtigen Spieler der Lumdataler „Luis Kaltenschnee“.

Kaltenschnee war für die HSG insgesamt 10 mal erfolgreich und war im Abwehrblock kaum zu überwinden.

Lumdatal konnte sich bis zu 7 Minute schnell auf 6:1 absetzen.

Unsere Jungs kamen überhaupt nicht ins Spiel. Viele Ballverluste durch technische Fehler, viel zu hastige Abschlüsse und nichts zu sehen von dem zuletzt sehr schnellen Spiel.

So begann ab der 8 Minute für unser Team das Spiel. Jetzt spielte man sich frei und kam auch zum Torerfolg, Jedoch hielt Lumdatal unsere Jungs auf Distanz. Der 5 Tore Vorsprung war einfach zu hoch.

Zu dem kam die sehr harte Gangart der Lumdataler, welche von dem Schiedsrichtergespann Pohl / Pohl aus Wettenberg nicht unterbunden wurde.

Dies sollte jedoch nicht an der Niederlage ausschlaggebend sein. Wir haben einfach keinen Tag gehabt. Auch die Umstellung auf eine offensive Abwehr in den letzten Minuten, brachte nicht den erhofften Erfolg.

Am kommenden Wochenende kommt der TV Homberg nach Girmes. Auch hier ist ein intensives Spiel zu erwarten.

Es spielten: Becher TW, Fukalov TW, Lautenschläger 4, Schade 2, Bitsch 1, Failing, Lier 3, Bloch 6, Schobel 5, Kruel 1, Schönberger 4



„Licht“

„Weibliche B-Jugend gewinnt mit ihrer alten Trainerin“

„Nele Wagner zeigt keine Nerven und verwandelt 7m in der Schlussphase“

HSG Wettenberg – SV 15:17 ( 8:8 )

Nein, nicht das Alter der Trainerin ist gemeint. Auf die Bank unserer Mädels kam ihre frühere Trainerin Eva Schönberger zurück. Eva hatte unsere Mädels von den Minis bis zur C-Jugend trainiert und coachte die Mannschaft am Samstag beim Auswärtsspiel in Wettenberg.

In einem ausgeglichenen Spiel konnte sich keine der Mannschaften absetzen. So wechselten sich beide Teams mit einer ein Tore Führung in der ersten Halbzeit ab. Mit dem Spielstand 8:8 verabschiedeten sich die Mannschaften in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit schien es dann so weiterzugehen. In der 27 Minute gelang Johanna der Ausgleich zum 10:10. Ab der 28 Minute drehte sich das Spiel zugunsten von Wettenberg. Innerhalb von 5 Minuten setzen sich die Gastgeber auf 15:10 ab.

Aber irgendwie gelang es unseren Mädels und ihrer Trainerin den Schalter nochmal umzulegen. Nursena nagelte nun ihr Tor buchstäblich zu und brachte die Gegnerinnen zum Verzweifeln. Bis zum Schlusspfiff ließ sie kein weiteres Tor für Wettenberg zu.

Diese Leistung übertrug sich auf die Mannschaft. Zoe, Alexandra, Anna-Lena wechselten sich nun mit dem Tore werfen ab und in der 46 Minute hatte man das Spiel durch das Tor von Anna-Lena zum 15:15 ausgeglichen. Die Abwehr stand mit Ceylin und Rojin wie eine Mauer.

Aber unsere Mädels wollten den Sieg. Alexandra warf in der 47. Minute unsere Mannschaft mit dem 16:15 in Führung. Die letzten Minuten waren nichts für schwache Nerven. Nach einem Foul an Anna-Lena gab es einen Vorentscheidenden 7 m für unsere Mädels.

Nele Wagner nahm sich den Ball, verwandelte „EISKALT“ zum 17:15 und sicherte unserem Team den Sieg. Diesen Erfolg feierten die Mädels mit ihrer „ALTEN“ Trainerin. Mal sehen, ob wir Eva ein weiteres Mal auf der Bank der Mädels sehen werden.

Es spielten: Erbüyük TW, Stoica 7, Berger 5, Heun 1, Wagner 3,Demiroglu,Uzun,Hagner 1




„Nachdenklich“

„E-Jugend mit ungleichen Verhältnisse“

HSG Marburg / Cappel II a.K. gegen SV“ 2:0 20:3 (10:0)

Auf Grund vieler Krankheitsausfälle und dann noch gegen eine a.K. Mannschaft spielen. So fuhren unsere E-Jugend mit Chef Coach Humbi und Uta am Sonntag nach Marburg.

Es ist dann eigentlich immer das Gleiche. Wenn man gegen a.K. Mannschaften spielt. Ich stelle mir immer die Frage nach dem Hintergrund der a.K. Trainer, wenn man eine unterlegene Gegnerische Mannschaft mit 10:0 in die Halbzeit schickt. Da gibt es sicherlich Möglichkeiten solch ein Ergebnis nicht zuzulassen.

Gegen die körperlich überlegenen Spieler hatte unsere Mannschaft keine Chance. Zudem kam noch Wurf Pech hinzu.

Alleine Luan donnerte den Ball 5x gegen die Latte. Ein solches Spiel hackt man schnell ab. Ein großes Lob an unsere E-Jugend und den beiden Trainer.

Das nächste Spiel bestreitet unsere E-Jugend am 14.01.2023.

Es spielten: Henri, Jannik, Alexander, Nia, Luan, Marc, Mina, Leni Sophie

108 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen